Einschläfern wie funkoniert das eigentlich?

Irgendwann ist es für jedes Tier Zeit zu gehen! Einige Tiere schlafen von selbst ein, aber es gibt auch Tiere die von ihrem Leid erlöst werden müssen,  damit sie nicht leiden müssen! Aber wie funktioniert das sogenannten “einschläfern”? Ich habe Frau Dr. Krafzel einige Fragen gestellt und auch Antworten bekommen, an dieser Stelle vielen Dank an Frau Dr. Krafzel!

Welches Mittel wird genutzt?

„Üblicherweise wird der Wirkstoff Pentobarbital verwandt. Dieser ist unter verschiedenen Handelsnamen für Tierärzte zu beziehen.“

Spürt das Tier noch was, nachdem dieses Mittel gegeben wurde?

„Nein, da es sich bei dem Wirkstoff um ein Narkose-/Betäubungsmittel handelt, dass schlussendlich überdosiert  wird.“

Gibt  es Alternativen zur Spritze?

„Nein, Tabletten, Tropfen oder Pasten führen entweder nicht zu einem zeitnahen Versterben der Tiere, bzw. ist die Wirkung eines eventuell verabreichten Präparates unvorhersehbar und es kann Leiden, wie z.B. Atemnot, Exzitationen, eventuelles Wiedererwachen entstehen.“

Wie kann sich der Halter drauf vorbereiten?

„Vorbereitet sein, was mit dem Tierkörper geschehen soll. Heutzutage gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie z.B. Kremierung (mit oder ohne Urne, Einzel- oder Sammeleinäscherung), Beerdigung auf einem Tierfriedhof, im eigenen Garten (so von Stadt/Gemeinde erlaubt), einfache Entsorgung über einen Tierkörperbeseitiger und sehr viele unterschiedliche Anbieter für eine solche Dienstleistung. So möglich und das Einschläfern nicht notfällig erfolgen muss, einen festen Termin mit einem Tierarzt vereinbaren, so dass möglichst keine Wartezeit entsteht und die Tiermedizinische Fachangestellte/der Tierarzt einen Raum etwas ab vom weiteren Geschehen in der Praxis/Klinik wählen kann, damit Tierhalter und Haustier für sich sein können. „Sich innerlich vorbereiten“ – sicher ist der dann notwendige Schritt schwer, doch das Haustier spürt die Angst, Unruhe, Trauer seines Besitzers. Also im Sinne des geliebten Vierbeiners tapfer sein. Weinen kann, darf und soll man, wenn das Tier schließlich eingeschlafen ist.“

 

Für alle Puschel die schon gehen mussten, “Der Abschied ist die Geburt der Erinnerung” euer Besitzer denkt bestimmt täglich an euch :-).

 

6 thoughts on “Einschläfern wie funkoniert das eigentlich?

  1. Und in diesem Zusammenhang eine schöner Geschichte:

    Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf einer Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem, grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken und es ist immer warmes Frühlingswetter. Die alten und die kranken Tiere sind wieder jung und gesund und spielen den ganzen Tag zusammen. Die Tiere sind glücklich und zufrieden und es gibt nur eine Kleinigkeit die sie vermissen. Sie alle sind nicht mit dem Menschen zusammen den sie so sehr geliebt haben. So laufen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf und die Augen werden ganz groß! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es immer schneller und schneller.

    Es hat Dich gesehen, und wenn Du und Dein Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst und abgeschleckt, wieder und wieder und endlich schaust Du wieder in die Augen des geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. Dann überschreitet ihr gemeinsam das letzte Stück der Brücke des Regenbogens und ihr werdet nie wieder getrennt sein…

    Wie ich finde, ein sehr schöner tröstlicher Gedanke, wenn man ein geliebtes Tier gehen lassen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.