Tierarzt zu teuer! Lösung: Spendenaufrufe auf Facebook?

Spendenaufrufe in Gruppen und auf normalen Profilen – es wird immer beliebter, andere Menschen zu fragen, ob sie die Rechnungen zahlen. Aber ist das so gut und gibt es nicht andere Lösungen, um Rechnungen selber zahlen zu können?

»Ich habe grade kein Geld und mache deswegen einen Spendenaufruf«

Man liest es immer öfter: Posts, in denen um Geld fürs Haustier gebeten wird. Der Grund ist immer der Selbe: Rechnungen können nicht bezahlt werden. Das Tier ist krank und muss zum Tierarzt oder es steht sogar eine Operation an, aber das Geld ist knapp. Ich muss sagen, ich selbst habe noch nie Geld zu so einem Post gespendet. Denn wir leben im Jahr 2017 und ein Phänomen nimmt leider immer mehr zu: Leute die andere im Internet abzocken. Man hat keine Möglichkeit zu überprüfen, wie seriös solche Posts sind. Ich selbst hatte in meiner Gruppe schon öfter mit Beiträgen zu tun, in denen Menschen Geld brauchten und schlussendlich stellte sich raus, es gab gar keinen Notfall. Es wird einfach eine immer beliebtere Masche, gutgläubige Tierhalter abzuzocken – eigentlich traurig oder?

Man sollte sich vorher informieren …

Jeder Tierhalter sollte wissen, dass ein Haustier schnell teuer werden kann. Es kann krank werden und man muss zum Tierarzt. In dem Fall sollte jeder Tierhalter genügend Geld auf der Seite haben, um sein Haustier kompetent behandeln lassen zu können. Deswegen ist es auch wichtig, sich vorher über die jeweilige Tierart zu informieren. Es können natürlich bei jedem Tier hohe Tierarztkosten entstehen, aber grade bei exotischen Tieren wie zum Beispiel den Afrikanischen Weissbauchigeln (hier ein Beitrag über diese Art), können diese Kosten nochmal um einiges höher werden.

Was mache ich, wenn ich kein Geld habe?

Natürlich, es kann immer zu Situationen kommen, in denen man einfach kein Geld hat, doch was macht man dann? Die Lösung im Vorfeld wäre, sich monatlich einfach etwas Geld beiseite zu legen. Es ist simpel und für alle machbar: Du legst dir monatlich einfach immer soviel Geld beiseite, wie es möglich ist. Ich kenne auch Leute, die legen zum Beispiel jeden 5-Euroschein in eine kleine Dose. So kommt mit der Zeit eine schöne Summe zusammen.

Quelle Bild: Pixabay

Was wenn man wirklich kein Geld hat?

Sollte es – aus welchen Gründen auch immer – passieren, dass man trotzdem mal kein Geld hat, muss man sich was anderes überlegen. Ich finde aber, selbst dann ist es nicht der richtig Weg, Leute auf Facebook oder auf anderen Social-Media-Plattformen nach Geld zu fragen. Warum sollte man Fremde nach Geld fragen, wenn man kein selber keins hat? Die richtige Lösung sollte es doch sein, mit Freunden und Familie darüber zu sprechen und diese Menschen, die dir nahe stehen, um Geld bitten. Du kennst diese Personen und sie kennen dich.

Vereine und Züchter sind da anders …

Gerade gestern habe ich einen Beitrag gelesen, in dem eine Züchterin um Sach- und Geldspenden gebeten hat, weil sie einen großen tierischen Notfall aufgenommen hat. Nun könnte man auch da sagen, diese Menschen hätten erst sparen können. Aber vor allem Pflegestellen und auch Züchter nehmen Tiere auf, denen es in ihrem aktuellen Zuhause sehr schlecht geht. Und man weiss auch, wer hinter einer Zucht oder Pflegestelle steht, teilweise sind es auch ganze Vereine. Ich finde, die Hamsterhilfe NRW ist ein gutes Beispiel für diese wichtige Arbeit. Es werden oft sehr große Notfälle aufgenommen oder Tiere aus Laboren gerettet. Daher bin ich der Meinung, dass man an Züchter und Pflegestellen beruhigt mit Sach- oder Geldspenden unterstützen kann.

Was lernen wir also?

Es ist einfach nicht richtig, fremde Menschen auf Facebook nach Geld zu fragen. Tiere sind für viele Halter ein Familienmitglied und bei einem Baby frägt man ja auch nicht auf Facebook, ob mal jemand Geld für Essen hat, oder? Ich finde, jeder Halter sollte regelmäßig Geld beiseite legen und sollte das mal nicht möglich sein, ist es der bessere Weg, Freunde und Familie zu fragen. Klar, für manche mag das peinlich sein und sie würden den anonymen Weg auf Facebook besser finden, aber man muss sich fragen, ob das auch der richtige Weg ist.

Sollte dir dieser Beitrag gefallen haben, würde ich mich über ein Like auf Facebook oder Instagram freuen. Du kannst mir auch auf beiden Netzwerken folgen, so bleibst du immer auf dem Laufenden 🙂

4 thoughts on “Tierarzt zu teuer! Lösung: Spendenaufrufe auf Facebook?

  1. Manchmal gibt es niemanden, den man fragen kann. Und langlebige Tiere wie Hund oder Katze gehen nicht in dem Augenblick ein, in dem ein altersdiskriminierter Arbeitsuchender seinen Antrag auf HARTZ-IV stellt.

  2. Jeder kann mal in die Situation kommen , wo das Geld plötzlich knapp wird und alle Ersparnisse weg sind .
    Wem sein Tier wichtig ist sucht eine Lösung .
    Und da ist es definitiv der bessere Weg nach Hilfe zu suchen als sein geliebtes tot krankes Tier abzugeben weil man es aktuell nicht finanzieren kann.
    Aber das versteht man wohl auch nur , wenn man vielleicht auch mal in solch eine Situation gerät .

  3. Ich finde es wichtig, sich vorab zu informieren was ein Tier kostet. Tierarztkosten kann man natürlich nicht vorher einplanen. Bevor ich persönlich auf FB o.ä. um Geld bitte, würde ich in meinem Freundes-, Bekannten- und Verwantenkreis um Unterstützung bitten. Oft gibt es auch die Möglichkeit die TA-Kosten in Raten zu bezahlen.
    Ich persönlich bin bei solchen Spendenaufrufen immer sehr sekeptisch.
    Für alles mögliche ist Geld da, wird ohne zu überlegen ausgegeben und bei einem krankenTier fehlt es dann plötzlich? Ich möchte niemanden zu nahe treten, aber ich bin der Meinung es findet sich in einer finanziellen Notsituation immer eine Lösung ohne in einem sozialen Netzwerk einen Spendenauffruf zu machen.
    Bei Pflegestellen, Tierschutzorganisationen … finde ich es allerdings absolut richtig und wichtig dass sie in sozialen Netzwerken um Unterstützung zu bitten.
    Schöne Grüße 🙂

  4. DAHER habe ich eine Krankenversicherung für meine Katzen. Hat mir bisher IMMER geholfen. Lieber gebe ich dafür unnütz Geld aus, als das ich am ende das Problem habe, kann ich mein Tier jetzt zum TA bringen oder nicht.
    Kann es aber verstehen wie neulich das plötzlich das eine Tier verstirbt nach (langem Kampf – dh es ist bis zum Ende mit kosten verbunden) und plötzlich das 2. Ebenfalls ein schweren Unfall hat, das man da kein Geld hat. Aber dann verkauft Sachen… Das habe ich früher auch getan… :/ und viele TA bieten daher Ratenzahlung an, teilweise zu 0%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.